Geschrieben am

Die Bandscheibe

Was ist eine Bandscheibe?

Bei einer Bandscheibe handelt es sich um eine sogenannte faserknorpelige Verbindung zwischen jedem einzelnen Wirbel (bestehend aus Wirbelkörper, Wirbelbogen und zwei Querfortsätzen) der Wirbelsäule. Die Bandscheibe besteht aus dem äußeren Faserring ( Anulus fibrosus) und dem inneren Gallertkern (Nucleus pulposus). Sie fungieren als abfedernde Puffer und verhalten sich ähnlich wie ein Schwamm. Wird Druck auf die Bandscheibe ausgeübt tritt Flüssigkeit aus dem Gallertkern aus. Bei Entlastung der Wirbelsäule z.B. beim Liegen/Schlafen saugen die Bandscheiben die Flüssigkeit wieder auf. Die Bandscheiben haben die Aufgabe der Wirbelsäule Beweglichkeit und auch Gelenkigkeit zu verleihen. So können die Bandscheiben auch dabei helfen, die Wirbelsäule zu schonen und diverse Stöße und Druck abzufedern und somit die Wirbelsäule auch in ihrer typischen Form zu halten.

Wie kommt es zu einer Degeneration der Bandscheiben oder auch einer Bandscheibenwölbung / einem Bandscheibenvorfall?

Bei einem Bandscheibenvorfall tritt die Flüssigkeit aus dem Gallertkern über den Faserring (Anulus fibrosus) aus. Es wird Druck auf Rückenmark und Nerven ausgeübt und so Schmerzen in diesem Bereich verursacht. Langfristige Beschwerden an den Bandscheiben können zu einem Verlust der Regenerationsfunktion sowie zu einem Bandscheibenvorfall führen. Bandscheibenvorfälle können sowohl die Halswirbelsäule, Brustwirbelsäule als auch die Lendenwirbelsäule betreffen. Druck auf die Wirbelkörper z. B. in Folge eines Unfalls können ebenso Ursache eines Bandscheibenvorfalls sein. Unfälle können schlimmsten Falls Brüche der Bandscheiben verursachen, was zusätzlich das Rückenmark verletzen kann. Hier muss ein Arzt entscheiden, ob eine Operation sinnvoll ist. Häufig entstehen in der Folge unterschiedliche Spannungszustände der Muskulatur und auch der Bänder. Dies wiederum ist verbundenen mit einer verminderten Funktion der Blut- und Nervenzirkulation. Auch eine Abnahme der Saugfähigkeit der betroffenen Bandscheibe ist möglich.

Welche Auswirkungen können Bandscheibenprobleme haben?

Über welche Symptome die Patienten berichten hängt davon ab, inwiefern Nerven oder Nervenwurzeln betroffen sind. Wenn es zu den oben beschriebenen Problemen an den Bandscheiben kommt, können diese dazu führen, dass der Betroffene Rückenschmerzen oder starke Schmerzen empfindet, die teilweise bis in die Beine und auch die Arme ausstrahlen. In sehr extremen Fällen kann es sogar zu bestimmten Lähmungserscheinungen der äußeren Strukturen oder auch der inneren Organe kommen. So kommt es häufig zu einer Schonhaltung, die wiederum zu Verspannung der Muskulatur führen kann. Wenn schon Schmerzen vorhanden sind, können sich diese bereits durch Niesen oder auch Husten noch verstärken, sodass Betroffene ein stechendes Gefühl empfinden, dass sich anfühlt wie ein Messerstich. Wenn keine rechtzeitige Behandlung eingeleitet wird, kann es auch zu einem Hexenschuss oder auch dem sogenannten Ameisenlaufen kommen.

Flexo-Mag® schafft Abhilfe bei Bandscheibenproblemen

Der Flexo-Mag® kann dabei helfen, dass eine sogenannte reflektorische Entspannung der einzelnen Muskeln und auch Bänder des Rückens über die Behandlung der verspannten Psoasmuskulatur erreicht wird. So kann er helfen, dass sowohl die Wirbel also auch die Gelenke entspannt werden. Zudem erhöht sich so auch die Blutzirkulation und es kommt zu einem besseren Kapillaraustausch. Die Bandscheibe erhält mehr Nährstoffe und kann sich daher auch besser regenerieren. Daher ist Flexo-Mag® bestens dazu geeignet, selbst die eigene Vitalität anzuregen.

Zur Vorbeugung eines Bandscheibenvorfalls, allgemeinen Problemen mit den Bandscheiben der Halswirbelsäule, Brustwirbelsäule und Lendenwirbelsäule und daraus resultierenden Rückenschmerzen empfehlen Experten ausreichende Bewegung und auf eine ausreichend starke Rücken- und Bauchmuskulatur zu achten. Fehlhaltungen sollten vermieden werden.

Flexo-Mag® compact