Posted on

Muskeln – Stabilität für Oberkörper und Unterkörper

Im menschlichen Körper finden sich über 600 Muskeln. Sie halten den Körper am Laufen und geben ihm Halt, zusammen mit dem Skelett und den Bändern. Muskeln bestehen aus Muskelgewebe und spielen eine große Rolle bei jeder Bewegung. Vom gesamten Körpergewicht eines Erwachsenen machen sie etwa 40 Prozent aus, wiegen also mehr als die Knochen. Es gibt lediglich ein Muskel im menschlichen Körper, der den Oberkörper mit dem Unterkörper verbindet: Psoas major (großer Lendenmuskel). Der Psoas minor (kleiner Lendenmuskel) hingegen verbindet die Wirbelsäule mit dem Becken. Bei vielen Menschen ist der Psoas major verspannt, was u. a.  zu Haltungsproblemen und Rückenschmerzen führen kann.

Ein unterarmstarker Muskel, der Oberkörper und Unterkörper verbindet

Eine besondere Aufmerksamkeit sollte dem Psoas-Muskel geschenkt werden. Der Musculus Iliopsoas ist Teil der inneren Hüftmuskulatur. Er besteht aus dem Psoas major und Musculus Iliacus. Diese zählen zur Skelettmuskulatur und sorgen für die Bewegungen des Körpers. Der Psoas Major ist der wichtigste Sklettmuskel, da er der einzige Muskel ist, der Oberkörper und Unterkörper miteinander verbindet. Es handelt sich hier um einen etwa unterarmstarken (!) Muskel, der am zwölften Brustwirbel und den erstem vier Lendenwirbel ansetzt. Von hier aus verläuft er quer durch den Unterkörper, am Beckenknochen entlang und setzt schließlich auf der Innenseite des Oberschenkelknochens an. Der fünfte Lendenwirbel ist allerdings unbesetzt.
Der Musculus Iliacus ist ein Skelettmuskel, der wie der Iliopsoas zur inneren Hüftmuskulatur gehört. Der Iliacus ist neben der Beugung des Hüftgelenks für die Adduktion des Oberschenkels verantwortlich. Zusammen mit dem Musculus psoas major wird er funktionell zum Musculus iliopsoas zusammengefasst.  Die Muskeln des Illiopsoas sind von entscheidender Bedeutung für die Beugung des Hüftgelenks. Erst mit deren Hilfe ist eine Beugung der Hüfte über 90 Grad erst möglich.

Man bezeichnet ihn auch als Beinheber, denn er ist maßgeblich an der Bewegung der Beine beteiligt. Außerdem ist mit seiner Hilfe die Bewegung der Hüfte erst möglich. Verkürzen diese Muskeln kann es zu Schmerzen in unteren Bereich des Rückens kommen. Durch beispielsweise viel sitzende Tätigkeiten oder nach vorne gebeugter Körperhaltung kann es nun zu einer Verspannung und infolgedessen zu einer Verkürzung dieser enorm wichtigen Muskulatur kommen.

Unterteilung der Muskulatur

Der Psoas ist ein längsgestreifter Muskel. Es handelt sich hier um eine sog. glatte Muskulatur. Daneben unterscheidet man noch die quergestreifte Muskulatur. Eine Sonderstellung hat die Muskulatur rund um das Herz. Zu den quergestreiften Muskeln zählen z. B. der Bizeps, Trizeps oder die Sklettmuskulatur, also Muskeln die man willentlich selbst steuern (anspannen und entspannenà bewusste Kontraktion) kann. Die längsgestreiften Muskeln finden sich hingegen überwiegend an Organen. Diese lassen sich nicht bewusst an- oder entspannen. Genau wie den Psoas. Eine Sonderstellung hat die Muskulatur am Herzen. Zwar sind hier elementar quergestreifte Muskeln aktiv, jedoch lassen sich die Muskeln rund um das Herz nicht bewusst steuern.

Verspannte Psoas-Muskulatur selbst behandeln

Sehr oft berichten unsere Kunden über Schmerzen im Bereich des vierten und fünften Lendenwirbels. Aufgrund dessen, dass der fünfte Lendenwirbel nicht von dem Psoas besetzt ist, kommt es hier zu einer Dysbalance und es entstehen Schmerzen. Mit Flexo-Mag® lösen Sie selbstständig diese Verspannung auf, der Muskel kann sich in der Folge wieder längen und eine spürbare Entspannung im unteren Rücken ist die Folge.